HNO-Facharzt-Praxis

Läuse

Läuse

Läuse sind Blutsauger ("Nahrungsaufnahme" ca. alle 3 Std.). Sie sind Parasiten der Haut und halten sich gerne in dicht behaarten Bereichen auf.

Die Übertragung erfolgt durch direkten Kontakt (des Kopfhaars, Austausch von Kleidungsstücken, eng beieinander hängende Kleidungsstücke in Schulen und Kindergärten, Kämme) , sie springen nicht, aber sie laufen sehr schnell.

Menschen-Laus (Pediculus humanus )


Kleiderlaus (P.h. humanus)
Kleiderläuse sin ca. 3-4,5 mm groß, sie leben primär nicht auf der menschlichen Haut sondern in körpernahen (warmen) Wäschefalten. Nur zur Nahrungsaufnahme (Blutsaugen) wandern sie auf die Haut des Menschen. Verursachen durch Stiche und Speichel Quaddeln bis Knötchen, Kratzeffekte, entzündet gerötete Hautareale.
Überträger u.a. von Fleckfieber und Läuserückfallfieber.


Filzlaus ( P. pubis)(Phthirus pubis)
Filzläuse bevorzugen behhaarte Körperregionen, in denen sich viele Schweißdrüsen befinden (Schamhaarbereich, Achselhöhlen, Brustbehaarung, aber auch Augwimpern und Augenbrauen).
Größe ca. 1,5-2 mm.

 

Kopflaus

Kopflaus (Pediculus humanus capitis)
Tritt alljährlich besonders in den Kindergärten und (Grund-)Schulen auf, oft aus Feriengebieten (Mittelmeer, hier z.B. ital. Adria) mitgebracht.
Größe : etwa 2-3mm
Lebenszeit ca. 30 Tage
Eine weibliche Laus legt in dieser Zeit etwa 150 Eier, die in Kapseln (weiß) an die Haare in Kopfhautnähe ("Nissen") geklebt werden.
Der Biß der Kopflaus ist schmerzlos, es entstehen stark juckende Papeln.
Durch Kratzen an den Stellen entstehen Hautinfekte, später auch Lymphknotenschwellungen.

Behandlung: Allethrin ( ),Carbaryl ( ), Malathion in speziellen Shampoos.Mehrfache Waschung der Haare notwendig.
Die Nissen müssen durch z.B. Essigwasser von den Haaren aufgeweicht und mit einem speziellen Läusekamm abgelöst werden.
Auch die Kleidungsstücke und die Kuscheltiere müssen entlaust werden.
Kleidungsstücke mit einer Temperatur von (über) 60° waschen.
Kuscheltiere für 14 Tage in die Kühltruhe.