HNO-Facharzt-Praxis

Hyposensibilisierung

Hyposensibilisierung

Die Hyposensibilisierung ist lt. WHO (Weltgesundheitsorganisation) die einzige nachweislich wirksame Heilbehandlung einer Allergie.


Die Hyposensibilisierung (SIT, specific immunotherapy) nach Test, ist eine Behandlung der IgE-vermittelten allergischen Reaktionen in erster Linie des Atmungssystems, der Schleimhäute des Mund-Rachenraumes u. des Magen-Darm-Traktes.
Auch die SIT der Bienen- und Wespengiftallergie ist möglich.

Diese wird hauptsächlich über eine subkutane Injektion (Oberarm, über dem Ellenbogen) durchgeführt.

Einige Hyposensibilisierungen sind auch oral in Form von Tropfen, neuredings auch in Tablettenform- die in den vorderen Mundboden unter die Zunge gegeben werden- möglich.

Nicht hyposensibilisiert werden dürfen
- u.a. Patienten mit rheumatischen Erkrankungen je nach Schweregrad, hier muß der Rheumatologe eine Einschätzung des Risikos geben, schwere Stoffwechselerkrankungen
- oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei notwendiger Dauertherapie mit ß-Blockern.
(Ausnahme , mehrere Anbieter einer sublingual verabreichten SLIT (Tablettenform),--- fragen Sie hierzu Ihren
behandelnden Arzt)
( ACE-Hemmern werden nicht mehr als Kontraindikation/ absolutes Anwendungsverbot genannt)


- Patienten mit einem irreversiblen Asthma profitieren nicht von der SIT. - unabhängig vom Lebensalter -



Kinder: In der Regel ist bei Kindern eine Hyposensibilisierungs-Behandlung ab dem 6. Lebensjahr möglich.

Einige spezialisierte Zentren beginnen -unter beonderen Vorsichtsmaßnahmen - die Behandlung auch in einem früheren Alter der Kinder.
Einige Rush-/ Schnell- /Aufdosierungen sind erst ab dem Alter von 12 Jahren zugelassen.

Keine Altersgrenze:
Ein Höchstalter wird nicht angegeben.

Studien an über 60-jährigen ergaben keine besonderen Probleme, auch wird nicht von einer abgeschwächten Wirksamkeit gesprochen.
Probleme hier oft die Gabe von Beta-Blockern (SCIT), die sublinguale Behandlung (in Tablettenform) ist für einige Produkte zugelassen.