Impfen in der Schwangerschaft

Als unbedenklich geltende Impfungen

Während der Schwangerschaft sollte sorgfältig geprüft werden, ob eine Impfung erforderlich ist.
Falls ja, so ist das 2. Drittel der beste Zeitpunkt.

Als unbedenklich werden aufgeführt:
-
Diphtherie (Toxoid)
- FSME (inaktiviert)
- Influenza (inaktiviert)
- Poliomyelitis (inaktiviert)
- Tetanus (inaktiviert), bei Unfall auch Simultanimpfung mit Serum (Tetanol /Tetagam)
- Tollwut (inaktiviert), bei Verdacht auf Tollwutinfekt (Biß) muß geimpft werden.
- Hepatitis A - hier Gabe von humanen Immunglobulinen bei mögl. Infektion
- Hepatitis B (inaktiviert) bei berufl. bestehender Exposition.



Kontraindizierte Impfungen

Folgende Impfungen dürfen in der Schwangerschaft nicht durchgeführt werden :
- Masern : Bei Kontakt Immunglobuline; eine Schwangerschaft muss vor der Impfung ausgeschlossen werden und danach für 3 Monate verhindert werden.

- Mumps : Bei Kontakt Immunglobuline; eine Schwangerschaft muss vor der Impfung ausgeschlossen werden und danach für 3 Monate verhindert werden.

- Röteln : Nach Rötelnkontakt Röteln-Immunglobuline bis zum 7. Tag nach Kontakt.
Keine Röteln-Impfung in der gesamten Zeit der Schwangerschaft.


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken